Im Notfall: 118

Übungsbetrieb

Die Anforderungen an die Feuerwehr ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen, um den geänderten Umständen (Bauweise der Häuser, moderne Werkstoffe bei den Inneneinrichtungen usw.) gerecht zu werden. Dies erfordert natürlich auch einen erhöhten Ausbildungsaufwand und den ganzen Einsatz der Feuerwehrleute.

Die normale Übungsanzahl beträgt üblicherweise acht Abendübungen plus die Hauptübung an einem Samstag Nachmittag. Je nach Funktion und Dienstgrad kommen zu diesen acht Übungen zusätzliche Übungen, so z.B. nochmals sieben Atemschutzübungen. Ein Kadermitglied (Unteroffizier) besucht zusätzlich neun Kaderübungen und Offiziere nochmals zwölf Übungen.

Bedingt durch die verschiedenen Formationen, welche jeweils an unterschiedlichen Tagen Übung haben, werden im WVO pro Jahr insgesamt rund 95 Übungseinheiten abgehalten.

Die Übungspläne der verschiedenen Formationen zeigen den nicht unbeträchtlichen Übungsaufwand, den die Feuerwehr heute zu leisten hat. Der Übungsumfang und die Übungsanzahl wird uns gesetzlich vorgeschrieben.

Anzahl Übungen

AdF der Stabsformation (Führungsunterstützung / Feuerwehrsanität / Verkehrsdienst / Elektrodienst):
8 Abendübung und 1 Hauptübung

AdF der Ersteinsatzformation (Atemschutzgeräteträger):
15 Abendübungen und 1 Hauptübung

Angehöriger der Unfallrettung:
+ 8 Abendübungen zu seiner normalen Einteilung

Fahrer / Maschinisten:
+ 8 Abendübungen zu seiner normalen Einteilung

AdF in Ausbildung (Ausbildungszug):
8 Abendübungen, 1 Samstagsübung (morgen) und 1 Hauptübung

Kadermitglied (Atemschutzgeräteträger):
+ 9 Abendübungen und ein Kaderausflug

Offizier:
+ 12 Abendübungen